Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Partnerschaft Wolgograd

Die Partnerschaft des Kirchenkreises Teltow-Zehlendorf mit dem Wolgograder Bezirk Zentrum wurde vor mehr als 30 Jahren ins Leben gerufen und seitdem von vielen Gemeinden des Kirchenkreises tatkräftig unterstützt.Der Austausch beinhaltet partnerschaftliche Begegnungen, die sich gegenseitig ergänzen. So findet jeweils eine in Berlin und eine in Wolgograd statt. Die zahlreichen Begegnungen haben unterschiedliche Schwerpunkte: Es gibt Jugend- und Frauengruppen, Projekte mit Gewerkschaftern und Musikern, Theologen und Sozialarbeitern. 

Der Wunsch nach Versöhnung mit Völkern der Sowjetunion - über den Eisernen Vorhang und die Kriegsgräber hinweg - war schon in Zeiten der Perestrojka lebendig. So wurde die Partnerschaft zwischen dem Kirchenkreis Zehlendorf und dem Stadtbezirk Mitte in Wolgograd 1990 vertraglich abgesichert. Der Vertrag wird seitdem regelmäßig verlängert.

Der gesellschaftliche Wandel in den letzten drei Jahrzehnten in Russland wie in Deutschland bewirkte, dass in der Partnerschaftsarbeit neben dem Versöhnungsgedanken der Wunsch, ein gemeinsames Haus Europa zu bauen, zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Rede von Außenminister Frank-Walter Steinmeier
zum Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkrieges vor 70 Jahren in Wolgograd am 07.05.2015.

Spendenbitte für den Wolgograder Knabenchor
Vor mehr als 30 Jahren wurde die Partnerschaft des Kirchenkreises Teltow-Zehlendorf mit dem Stadtbezirk Mitte in Wolgograd, dem früheren Stalingrad, ins Leben gerufen. Die Partnerschaft dient der gegenseitigen Verständigung und Versöhnung. Besonders der Austausch von Jugendgruppen wird in diesem Rahmen initiiert und gefördert.
Seit vielen Jahren besucht der Knabenchor Wolgograd den Kirchenkreis Teltow-Zehlendorf. Von dessen Gründung vor 30 Jahren bis zum Jahr 2016 hat die Stadt Wolgograd den Chor finanziert. Nun haben die Kürzungen im Kultur- und Bildungsbereich dazu geführt, dass die staatliche Förderung eingestellt wurde und der Chor lediglich seine Übungsstätte im Staatlichen Konservatorium weiter nutzen kann.
Um die erfolgreiche Arbeit mit den ca. 70 Jungen fortführen zu können, müssen nun die Eltern der Knaben mit einem monatlichen Betrag von 30 Euro die Personalkosten für Chorleiter, StimmbildnerIn und KlavierbegleiterIn aufbringen. Die Familien von 14 Jungen zwischen 7 und 12 Jahren sind dazu nicht in der Lage.
Der Arbeitskreis Partnerschaft Wolgograd hat deshalb eine Patenaktion gestartet, damit diese 14 Jungen weiterhin im Knabenchor singen können. Wenn Sie eine solche Patenschaft für einen Jungen (360 Euro für ein Jahr) übernehmen oder einen Teilbetrag beitragen können, wenden Sie sich bitte an Gisela Krehnke, gukkrehnke@versanet.de  Tel.: 030 - 803 15 38
Spendenbitte

Kontakt:
Evangelischer Kirchenkreis Teltow-Zehlendorf
Arbeitskreis Partnerschaft Wolgograd
Kirchstr. 4, 14163 Berlin
Gisela Krehnke, gukkrehnke@versanet.de Tel.: 030 - 803 15 38
Irma Petto, Tel.: 030 - 801 77 55

Weitere Informationen:  www.gemeinde-schlachtensee.de